Zeit und Ort

Findet statt am
Mi, 06.10.2021
von
16:30 Uhr - 18:30 Uhr

Kontaktstelle Frau und Beruf
Ostwürttemberg-Ostalbkreis
Stuttgarter Straße 41, Zimmer Nr. 428
73430 Aalen

Im Rahmen der Veranstaltung „Digital Gender Gap und soziales Kapital in der digitalen Gründungswelt“ stellt die Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg in Kooperation mit goHfG Frauen als Gründungsvorbilder in der IT und der digitalen Welt vor und zeigt die Bedeutung von digitalen Kompetenzen für Existenzgründerinnen und sozialem Kapital insbes. für Gründerinnen in der digitalen Welt auf.

Zu Gast sind Lisa Duchscherer (Gründerin und GF Naked Minds GmbH), Dr. Natalia Gorynia-Pfeffer (RWK Kompetenzzentrum, Projekt Global Entrepreneurship Monitor) und Sandra Jörg (Gründerin und GF Blackpin GmbH).

Im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen folgende Fragen:
• Wie kann der Weg in die Selbständigkeit in der digitalisierten Welt gelingen?
• Welche digitalen Kompetenzen brauche ich als Gründerin, um in der digitalen Welt zu gründen?
• Welche Bedeutung hat der Digital Gender Gap dabei für die Existenzgründungen von Frauen?
• Wie können Frauen soziales Kapital aufbauen und für ihre Unternehmensgründung und unternehmerische Ziele nutzen?
• Was können Gesellschaft und Unternehmen tun, damit mehr Frauen im IT-Bereich beruflich Fuß fassen und – als Angestellte – länger im Unternehmen verbleiben?

Impulsvorträge aus Forschung & Unternehmen

Dr. Natalia Gorynia-Pfeffer, RKW Kompetenzzentrum:
„Digital Gender Gap: was heißt das für die Gründerinnen? Global Entrepreneurship Monitor“

Lisa Duchscherer, Gründerin und Geschäftsführerin der Naked Minds GmbH:
„Kontakte sind mein Kapital: Wie soziale Beziehungen unternehmerische Ziele möglich machen“

Diskussionsrunde

Gemeinsam mit Sandra Jörg (Gründerin und GF Blackpin in Aalen) werden die Referentinnen in einer Gesprächsrunde den Themenkomplex “Soziales Kapital”, digitale Gründerinnenkompetenzen und Unternehmenskultur in der IT-Branche vertiefen: Wie kann soziales Kapital aufgebaut und genutzt werden? Welche Kompetenzen brauche ich, um in der digitalen Welt zu gründen? Was muss sich in Gesellschaft und in Unternehmen verändern, damit mehr Frauen in der IT-Branche beruflich Fuß fassen und – als Angestellte – länger im Unternehmen verbleiben?

Die Referentinnen

Lisa Duchscherer (ab September Bittighofer):
• Gründerin und GF von Naked Minds, einem Expert:innennetzwerk rund um Transformation und Digitalisierung, welches Menschen zusammenbringt, um Ideen, Projekte und Unternehmen wachsen zu lassen.
• Erfahrungen: Mittelstandsberatung, Automobilindustrie und Venture Capital von Berlin über London bis New York.
• Lisa Duchscherer hat in den ersten zehm Jahren ihrer Karriere viel Konzernerfahrung gesammelt, den Fokus auf Sales und Marketing gesetzt und immer spannende Digitalisierungsthemen begleitet.
• Seit 2019 ist München ihre Heimat und dort ihr Expert:innennetzwerk Naked Minds gegründet.
• Lisa Duchscherer promoviert an der Heriot-Watt University in Edinburgh zum Thema „Female Entrepreneurship & Social Capital

Dr. Natalia Gorynia-Pfeffer:
• Dr. Natalia Gorynia-Pfeffer ist Referentin im RKW Kompetenzzentrum und dort zuständig für das Projekt Global Entrepreneurship Monitor.
• Das RKW Kompetenzzentrum ist ein gemeinnütziger und neutraler Impuls- und Ratgeber für den deutschen Mittelstand. Das Angebot richtet sich an Menschen, die ihr etabliertes Unternehmen weiterentwickeln ebenso wie an jene, die mit eigenen Ideen und Tatkraft ein neues Unternehmen aufbauen wollen. Ziel ist es, die Wettbewerbsfähigkeit und die Digitalisierung im Mittelstand zu steigern und zu fördern. Das RKW Kompetenzzentrum wird aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert.
• Der Global Entrepreneurship Monitor ist weltweit die einzige Datenquelle, die einen räumlichen und zeitlichen Vergleich der Gründungsquoten vieler Länder in allen Kontinenten ermöglicht. Seit 1999 werden in über 50 Ländern jährlich Daten zur Gründungsaktivität und Gründungseinstellung erhoben. Im Rahmen des Global Entrepreneurship Monitors werden Gründungen in Deutschland durch das RKW Kompetenzzentrum in Kooperation mit der Leibniz Universität Hannover untersucht.

Sandra Jörg
• Gründerin und GF von Blackpin
• Strategische Business Consultant, Digitale Productdeveloperin, Marketingspezialistin. Lebte 10 Jahre in der Hightech Metropole Berlin + anschließend 7 Jahre in Tel Aviv. Gewann über 20 nationale und internationale Awards. Entwickelte über 60 Communities und digitale Produkte.
• Das Aalener Start-up Unternehmen BLACKPIN wurde im November 2016 von Sandra Jörg gegründet mit der Intention, den sichersten Business-Messenger auf den Markt zu bringen.
• BLACKPIN ist eine mobile Business App für agiles, orts- und zeitunabhängiges Arbeiten. Sie ermöglicht sicheres Teamworking in einem absolut verschlüsselten und geschlossenen System. BLACKPIN bietet als Basis alle Standard-Funktionalitäten eines klassischen Community Messengers wie z. B. One2One Chats und Multiuser Chats. Es können Sprachnachrichten versendet und Dateien (Bilder, Dokumente, Links, Videos, Sounds) ausgetauscht werden u.v.m.

Anmeldung
Eine Anmeldung ist erforderlich.
Anmeldeschluss: 30.09.2021
Anmeldelink: https://www.hfg-gmuend.de/go-hfg/termine/digital-gender-gap
Alle angemeldeten Personen erhalten die Zugangsdaten wenige Tage vor Veranstaltungsbeginn.

 

Hintergrund
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Reihe „Frauen und IT“ der Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg – Ostalbkreis sowie im Rahmen des Jahresthemas der Kontaktstellen Frau und Beruf „Let’s go digit@l!“ statt.

Zusatzinformation / Filmhinweis
Im Rahmen der Reihe Frauen und IT entstand Anfang des Jahres in der Kontaktstelle Frau und Beruf Ostwürttemberg – Ostalbkreis der Film „Wir sind IT-Frauen“, der IT-Frauen aus dem Ostalbkreis zeigt. Eine der Protagonistinnen ist Sandra Jörg von BLACKPIN. Schauen Sie gerne rein: https://www.frau-beruf.info/mediathek/video/

Weitere Informationen

Telefon: 0162 2631236

Mail: karin.petridis@ostalbkreis.de